Aktuell

Nächste Aufnahmeprüfung
für das Wintersemester ab November:
Freitag, 16.10.2020 ab 17:30 Uhr.

Der Workshop am 18.10. kann auch als Aufnahmeprüfung genutzt werden!

Anmeldung zur Aufnahmeprüfung über:
post@fritz-kirchhoff-schule.de
tel. Auskünfte: 030/8225124
Mehr Infos hier

SCHULJUBILÄUM

75 Jahre Schauspielschule Der Kreis Berlin
75 Jahre Fritz-Kirchhoff-Schule
Unser Namensgeber gründete die Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule an Johann Wolfgang von Goethes Geburtstag am 28. August vor 75 Jahren! Anlässlich dieses erfreulichen Jubiläums beschäftigten sich unsere Studis und die Dozierenden mit Texten des Dichters und trugen sie am Jubiläumstag in gemütlicher Runde in der Abenddämmerung vor. Anschließend durfte natürlich der “Sagt Gooooetheeee”-Schnappschuss nicht fehlen!
Zum 75jährigen Bestehen der Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule möchte das Kollegium an einen der erste Schüler erinnern: an Günter Pfitzmann. Er ist der einzige unserer vielen prominenten Absolventen, nach dem ein Platz in Berlin benannt worden ist. Noch bei den Dreharbeiten zu "Praxis Bülowbogen" schwärmte er von seiner Atemlehrerin, der er "alles zu verdanken" habe. Es war die legendäre Frau Katsch, die als erste nach der Middendorf-Methode das richtige Atmen lehrte. Nach dieser Methode in moderner Form wird bis heute an der Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule unterrichtet.
Zum 75jährigen Bestehen der Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule “Der Kreis” möchte das Kollegium an einen der ersten Schüler erinnern: an Günter Pfitzmann. Er ist der einzige unserer vielen prominenten Absolventen, nach dem ein Platz in Berlin benannt worden ist. Noch bei den Dreharbeiten zu “Praxis Bülowbogen” schwärmte er von seiner Atemlehrerin, der er “alles zu verdanken” habe. Es war die legendäre Frau Katsch, die als erste nach der Middendorf-Methode das richtige Atmen lehrte. Nach dieser Methode in moderner Form wird bis heute an der Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule “Der Kreis” unterrichtet.
Wir gratulieren Selena Bakalios (Absolventin 2019) und Pia Koch (Absolventin 2018) zu ihrer erfolgreichen Premiere am Theater Naumburg mit Jean Paul Sartres Bühnenstück “Geschlossene Gesellschaft”. Zu sehen ist das Stück noch bis zum 2. Oktober in der Marien-Magdalenen-Kirche.
Foto Copyright Torsten Biel
Wir freuen uns sehr über das Engagement von @lauraluiseschreiber (6.Sem.) am @theaterbielefeld in dem Musical #diespinnendierömer das kürzlich mit erfolgreicher Premiere die neue Spielzeit am Bielefelder Theater eröffnet hat. Glückwunsch zur Rezension: „Schreiber weiß mit klarer Gesangsstimme und schauspielerisch durch herrliche Naivität zu überzeugen.”
https://theater-bielefeld.de/veranstaltung/die-spinnen-die-roemer.html
Fotos Copyright Sarah Jonek

Mal was Afrika

Neues Abschlussprojekt der Schwebebühne

Mal was Afrika. Abschlussprojekt der Schwebebühne, dem Off-Theater der Schauspielschule

5.8. – 8.8.2020
jeweils um 19:30 Uhr
und um 21 Uhr

8 Vorstellungen mit vorgeschriebenem Corona-Abstand.

Acud Theater, Veteranenstr. 21, 10119 Berlin.
Mehr Infos und Reservierung.

MAL WAS AFRIKA von Dimitrij Gawrisch

Drei Performer wollen ihre Kunst leben, mit Aktionen, die die Grenzen des Körpers voller Risiko austesten. Die Drei führen grundsätzliche Haltungen vor, sie haben keine Namen, sondern bleiben anonyme A,B und C. Obwohl mit kurzen atemlosen Sätzen ganz auf Floskelhaftigkeit einer Kunstsprache konzentriert, entsteht auch eine Handlung.

Aus dem Performance-Programm der Wahrnehmung von intensivem Leben entsteht die Idee, nach Afrika zu reisen. C macht da nicht mit, A und B ziehen den Plan durch. Sie wollen in Afrika Lebensgeschichten sammeln, benehmen sich aber alsbald wie Kolonialherren, B erkrankt und fällt ins Koma.

Da hat A den Einfall seines Lebens. Er filmt seine totkranke Partnerin und setzt seine Filme ins Internet. Mit dieser Aktion kommt der Erfolg. Die Afrikaerfahrungen werden werden vermarktet und von einem Theater erhalten sie einen Stückauftrag…

“100 Gründe” – Neue Szene aus dem Fach Camera Acting mit Marlene Fahnster, Janik Rabehl, Alexander Grebe; Dozent: Peer Martini

Unsere jüngsten Absolventen, Selena Bakalios und Janik Rabehl, haben nach 3-jähriger Ausbildung an der Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule am 22. Januar ihr 1. Vorsprechen bei der ZAV, der staatlichen Arbeitsvermittlung mit Glanz bestanden. Sie wurden hoch gelobt und bekamen schon erste Angebote für Vorsprechtermine an Theatern.
Das Kollegium der FKS gratuliert den beiden Absolventen herzlich zum Erfolg, es ist sehr stolz auf sie und wünscht ihnen viel Erfolg für ihren weiteren Werdegang!

Hedi Honert, Absolventin der Schauspielschule
Hedi Honert (links) war 2015 Absolventin der Schauspielschule “Der Kreis. Hier spielt sie in “Pralinen zum Frühstück” (ZDF). Der Film kann man zur Zeit in der ZDF-Mediathek sehen.
Copyright Foto: ZDF/Jon Ailes

Julenka Werkmeister (unsere Absolventin 2017) spielt in der Uraufführung von „Prinz und Bettelknabe“ am Theater der Jugend Wien den Bettelknaben. Am 8. Oktober 2019 ist Premiere.
Julenka Werkmeister (unsere Absolventin 2017) spielt in der Uraufführung von „Prinz und Bettelknabe“ am Theater der Jugend Wien den Bettelknaben. Am 8. Oktober 2019 ist Premiere.

Co-Produktion des Grips Theaters mit der Fritz-Kirchhoff Schauspielschule “Der Kreis”

Maximilian Pfeiferling

Ein Theaterstück aus dem Jahre 1969 und die erste große Erfolgsproduktion
des Grips Theaters. Erzählt wird die Geschichte von Maximilian, einem frechen kleinen Jungen, der zum Helden wird, weil er es schafft, seine gesamte Familie dazu zu bringen, sich gegen die Kündigung der Wohnung zur Wehr zu setzen.
Ein Stück für die ganze Familie von Carsten Krüger und Volker Ludwig. Songs von Volker Ludwig, Kompositionen von Birger Heymann.

Diese Inszenierung bietet unseren Studierenden ebenfalls die Möglichkeit, Erfahrungen in der Praxis der öffentlichen Aufführung zu sammeln. Sie entsteht aus Anlass des 50jährigen Bühnenjubiläums am GRIPS Theater von Dietrich Lehmann, dem Leiter der Fritz-Kirchhoff-Schule.

Mit:
Selena Bakalios ( 6. Semester)
Lara Luna Woijtkowiak ( 2. Semester)
Alexander Grebe ( 5. Semester)
Eric Naumann ( 3. Semester)
Patrick Papke ( Absolvent)
Janik Rabehl ( 6. Semester)

Regie: Hanna Petkoff
Bühnenbild: Ernst Volland
Musikalische Einstudierung: Marion Zahn
Am Klavier: N.N.

Aufführungstermine:
Dienstag, den 5.11. um 18 Uhr
und Mittwoch, den 6.11. und 18 Uhr
im Podewill in der Klosterstraße in Berlin-Mitte
Kartenvorbestellungen: 030-397 474 77

Nächste Abschlussproduktion der Fritz-Kirchhoff Schauspielschule “Der Kreis” gemeinsam mit der Schwebebühne
– und die dritte Produktion dieses Semesters –

Clyde und Bonnie
von Holger Schober
Es spielen: Selena Bakalios und Janik Rabehl
Regie und Bühne: Klaus Hoser

Schwebebühne - Abschlussprojekt der Schauspielschule

Schwebebühne - Abschlussprojekt der Schauspielschule

Schwebebühne - Abschlussprojekt der Schauspielschule

Clyde und Bonnie

von Holger Schober
 

Als Clyde und Bonnie sich kennen lernen, ist es wie eine Explosion. Sie begegnen sich an einem Freitag um 15 Uhr und um 15:07 Uhr sind sie bereits unzertrennlich. Vorher ist ihnen praktisch nie was Gutes passiert, aber jetzt ist ihre Zeit gekommen: zu zweit gegen den Rest der Welt. Tarantino war gestern, Clyde und Bonnie rocken heute. Sie sind jung. Sie sind verliebt. Sie sind anders. Sie rauben Banken aus. Das ist der Plan. Denn was ihre Leinwandhelden können, das können sie schon lange. Pfeif auf Jugendarbeitslosigkeit, pfeif auf zerrüttete Familienverhältnisse. Schluss mit frustig. Raus aus dem Sozialbau und rein ins Leben! Aber wenn man sich selbst in die Schusslinie stellt, dann bekommt man hin und wieder auch eine Kugel ab. Und im richtigen Leben sind die Kugeln echt. Inspiriert von der Geschichte des legendären Gangsterpärchens Bonnie und Clyde schrieb Holger Schober ein B-Movie für die Bühne, das im Hier und Heute spielt. Es handelt von Jugendarbeitslosigkeit, Orientierungslosigkeit, sozialer Verwahrlosung, Gewalt und wahrer Liebe.

Inszenierung: Klaus Hoser
 
Mit Selena Bakalios, Janik Rabehl
 
Ein Gastspiel der Schwebebühne

Am 4.+5.12. und 12.+13.12.2019 um 20 Uhr
im Acudtheater in der Veteranenstraße in Berlin-Mitte

Die Fritz-Kirchhoff-Schule spielt im Rahmen ihrer praxisorientierten Ausbildung
aus Anlass des Mauerfalls vor 30 Jahren

Von der langen Reise
auf einer überhaupt nicht mehr langen Strecke

von Henriette Dushe

Das Stück handelt vom Leben einer Familie in West-und Ostdeutschland
und gewann 2014 die Essener Autorentage.

Es spielen Studierende des 4. Semesters der Kirchhoff-Schauspielschule
und Gabriele Völsch vom Berliner Ensemble unter der Regie von Marcus Staiger.

Ort: Kapelle der Versöhnung in der Bernauer Straße
Wann: 5. – 7.9. und 13. – 14.9.2019
Kartenvorbestellung: 030-463 60 34

Neues Gastspiel der Schwebebühne

Oliver Bukowski: 
„Friday Night – Eine Damenkomödie mit Herrenopfer“

Im Acud-Theater, Veteranenstr. 21
von Mittwoch, 22. Mai bis Samstag, 25. Mai 2019
jeweils um 20 Uhr
Kartenvorbestellung unter 44 35 94 97

Abschlussprojekt der Schauspielschule

Oliver Bukowski geht es in dem Stück um ganz normale Kleinbürgerinnen, die Existenz zwar mehr oder minder prekär, aber das ist nicht das Entscheidende. Es geht um die Liebe in der zeitgenössischen bürgerlichen Gesellschaft. Es geht vordergründig nur um ein Thema: Männer. Aus dieser Standardsituation entwickelt Bukowski eine wirklich komische Komödie.
Die Währung, um die gerungen wird, heißt Glück. Im Wege sind dabei die Männer. Und da ist es egal, welcher Mann das spezielle Opfer ihrer Rache wird.
Die Soziologin, die Dauerpraktikantin, die Hausfrau und die Mutter locken einfach irgendeinen Mann in die Falle, um unter dem Einfluß von flaschenweise Schaumwein Grundlagenforschung zu betreiben.
Das Opfer des weiblichen Kärungswillens wird unter dem Vorwand, bei einem Rohrbruch helfen zu sollen, in die Runde gelockt, dort per Elektroschock betäubt, gefesselt und verhört. Im Folgenden entfaltet „ Friday Night“ einen Witz, der über den manchmal vielleicht zu beherzten Griff in die Klamottenkiste hinwegsehen läßt.
Drangsaliert von profanen Alltäglichkeiten versteigt man sich in die Verrücktheit, der Mensch, in den man sich zu einem früheren Zeitpunkt verliebt haben mag, hätte für alle Zeiten geradezustehen für das persönliche Glück, das sich in der schnöden Erwerbstätigkeit partout nicht einstellen will und die Ratgeberindustrie erblühen läßt.
Bukowski wirft Schlaglichter auf die Schönheiten des bürgerlichen Liebesideals und zeigt, wie es das, was es stiften soll, notwendig sabotiert. Und der Zuschauer darf Zaungast sein.
(Andreas Schnell, Nachtkritik)

„ Das Stück ist mit leichter Hand geschrieben und mit sardonischen Sprachwitz gepfeffert, eine kluge Moment-und Bestandsaufnahme des Geschlechterkampfes.“
( Christine Adam, Neue Osnabrücker Zeitung)

Neues Gastspiel der Schwebebühne im ACUD Theater, Berlin-Mitte

Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden“Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden” von Pierre Notte
Premiere: 5. Dezember 2018; weitere Vorstellungen: 6./7./8. Dezember, jeweils 20 Uhr im ACUD Theater. Tickets: 030 44359497
 
Die neue Inszenierung der Schwebebühne ist eine Komödie. Das Stück von Pierre Notte ist ein abenteuerlicher, eigenwilliger, absurd-komischer, aber auch anrührender Road-Trip zweier junger Damen, der sie von Paris aus in den Norden Frankreichs führt.
Auf dieser Reise begleitet die Damen Nina Knoll am Cello.
Aus dem Theater in einen Aufzug, der nicht zu stoppen ist. Aus dem Krematorium in eine Karaoke-Bar, aus dem D-Zug in einen 60-Personen- Bus, den sie selbst ungelenk steuern, inklusive ca. 40 Unfällen, zum Friedhof und auf das Polizeirevier. So reisen die Damen mit der Asche der verstorbenen Mutter in einer Keksdose auf der Suche nach dem Grab ihres Vaters rasant durch die musikalisch beschwingte Komödie.
Kein Weg zu weit, kein Abgrund zu tief, keine Idee zu verrückt. Die Toten werden zu Begleitern der Lebenden, die auf ihrem Trip das Leben neu entdecken.
 
Inszenierung: Klaus Hoser
Es spielen: Lena Beermanncund Liane Steinnagel
Am Cello: Nina Knoll
 
 
Pierre Notte
geboren 1969 in Amiens ist ein Autor, Regisseur, Schauspieler und Dozent.
Seine Stücke werden in ganz Frankreich gespielt und sind in den letzten Jahren vielfach ausgezeichnet worden. 
2006 wurde das Stück „ Moi aussi je suis Catherine Deneuve“ mit dem “Molière“ als bestes Theaterstück am Privattheater ausgezeichnet
im März 2008 wurde „Zwei nette kleine Damen auf dem Weg nach Norden” uraufgeführt
2009 wurde Pierre Notte als bester Französischer Autor für dieses Stück mit dem “Molière“ ausgezeichnet
Er wurde zum Stückemarkt des Berliner Theatertreffens eingeladen und zu den Deutsch-Französischen Theatertagen am Badischen Staatstheater.
 

Gerade haben Lena Beermann und Liane Steinnagel nach der erfolgreichen Aufführungsserie ihrer Abschlußproduktion „ Zwei nette Damen…“ auch ihre Prüfung bei der ZAV ( Zentrale Arbeitsvermittlung) bestanden. Sie wurden von der Jury ausdrücklich wegen der gezeigten Rolleninterpretationen belobigt.
Liane Steinnagel wurden sogar umgehend zwei Vacanzen angeboten.
Glückwunsch!

Tipps für die Erarbeitung einer Vorsprechrolle


Ausserhalb der angesetzten Prüfungstermine sind Anmeldungen für individuelle Aufnahmeprüfungen jederzeit möglich
(per mail oder Telefon auch für Quereinsteiger)

Nächste Aufnahmeprüfungen für das Wintersemester ab November:
Samstag, 19. September
und Samstag, 26. September.

Anmeldung zur Aufnahmeprüfung über:

post@fritz-kirchhoff-schule.de

tel. Auskünfte:

030/8225124

Mehr Infos hier

Box content

Pia Koch als Emmi Straube im Ernst Deutsch Theater in HamburgEine unserer jüngsten Absolventinnen, Pia Koch als Emmi Straube in „Der Fall Furtwängler“ im Ernst-Deutsch-Theater Hamburg.

Evangelos Sargantzo, Absolvent unserer Schauspielschule, spielt aktuell in Hamburg im
Evangelos Sargantzo, Absolvent unserer Schauspielschule, spielt aktuell in Hamburg im “Schmidtchen” im Musical “Jana & Janis” eine der Hauptrollen.

Unsere Absolventin Barbara Stephenson spielt die Rolle der
Unsere Absolventin Barbara Stephenson spielt aktuell die Rolle der „Lissy“ in 
der Uraufführung „Sommer in Brandenburg“ nach dem Roman von Urs Faes unter der Regie von Boris von Poser 

PREMIERE: 31. August 2018

WEITERE VORSTELLUNGEN: 01/02/07/08. September 2018

Ort: Paretzer Kulturscheune Werderdammstr. 1b, 14669 Paretz, Havelland
Tickets und Webseite der Produktion: https://www.theater.land/

Unsere Absolventin Friederike Drews spielt …
ZEHN KLEINE MARZIPANSCHWEINE von Jörg Menke-Peitzmeyer, am So 22. & Mo 23. April, Volkstheater Rostock, Regie und Ausstattung: Angelika Zacek.
sowie
BURN OR OUT am Brandenburger Theater: letzte Vorstellungen 26. & 28. April. Regie: Gundula Weimann. 
sowie
DEMUT VOR DEINEN TATEN BABY von Laura Naumann, am 28. April, Staatstheater Cottbus  Regie: Angelika Zacek. (zum letzten Mal am 9./10. und 11.Mai am Volkstheater Rostock.)

Unsere Absolventin Friederike Drews im Staatstheater Cottbus.

Friederike Drews, Absolventin der Schauspielschule Der Kreis (Fritz Kirchhoff Schule) im Volkstheater Rostock

Unsere Absolventin Almut Liedke gehört seit ihrem Abschluss zum Ensemble im Theater Eisleben. Dort spielt sie die Titelfigur in Ulrich Hubs „Das Schlafzimmer von Alice“ – Premiere am 07. April 2018
Trailer

Almut Liedtke, Absolventin der Schauspielschule Der Kreis (Fritz Kirchhoff Schule)

Danke für die solide Ausbildung und 3 sehr schöne Jahre in der Glogauer Strasse! mailt uns Chris M. Nachtigall.
Chris M. Nachtigall spielt in seinem aktuellen Engagement am Aachener Grenzlandtheater in „Cyrano de Bergerac“ die Rolle des Vicomte de Valvert. Die Premiere ist am 14.03. 2018. Vorstellungen allabendlich bis zum 03.05. 2018.

Chris Nachtigall, Absolvent der Schauspielschule

Chris Nachtigall, Absolvent der Schauspielschule

Unser ehemaliger Schüler Richard Idt spielt den Claudio in „Viel Lärm um Nichts“ am Theater in Chemnitz – Premiere am 17.03.2018.