Rollenstudium

Einzelstunden für die Erarbeitung eines Repertoires an Vorsprechrollen (ein essentielles Modul des Schauspielunterrichts)
„Auf der Schauspielschule lernt man, seine Phantasie und Imaginationsfähigkeit zu trainieren, Bilder und Gegenbilder zu entwerfen und sie im Rollenstudium auszuarbeiten.
Entweihet meine Hand verwegen dich,
oh Heil’genbild, so will ich’s lieblich büssen.
Zwei Pilger, neigen meine Lippen sich,
den herben Druck im Kusse zu versüssen.
Mit diesen Worten spricht in Shakespeares Romeo und Julia der maskierte Romeo auf einem Fest ein tanzendes junges Mädchen an, während er ihre Hand fasst: ein Nährboden für die noch ungenutzte Phantasie und Imaginationsfähigkeit der Schauspielschüler entsteht, wenn diese vier Zeilen kritisch und neugierig mit Hilfe von Fragen untersucht werden: Wer ist dieser Mensch? Wo befindet er sich? Was will er hier erreichen? Wie fühlt er sich in diesem Augenblick? Woher kam er? Wohin will er gehen?
Die Gegenwart der Figur, ihr Hier und Jetzt (was will sie erreichen und wie fühlt sie sich?), wird mitbestimmt durch die Vergangenheit des Woher und die Zukunft des Wohin. Das Sein der Figuren ist zugleich Gewordenes und weiterhin Werdendes.
Durch diese Fragen auf die Spur gesetzt, denken und phantasieren Schauspielschüler sich ein Vorwissen über ihre Rollen, entwickeln Vorstellungen von Gefühlen, Gedanken, Verhaltensweisen, Körperhaltungen und Bewegungen. Wenn sie unterschiedliche Gedanken und Fantasien äußern, erkennen sie, dass es viele Möglichkeiten für jeden szenischen Augenblick gibt. Je nach Veranlagung und innerer Bereitschaft, unterschiedlich in ihrer Weltsicht, ihrem Wissen und ihren Erfahrungen, lassen sie sich auf dieses Spiel von Denken und Fühlen ein und ergründen hinter dem Text, was in den Herzen und Köpfen Romeos und Julias vorgehen könnte.“
(Jakob Jenisch, Ich selbst als ein anderer)

Rollenstudium baumbild_gr

Annäherung an eine Rolle durch das Baumbild

gezeichnet und geschrieben von Josephine Egri im 3. Semester im Fach Schauspieltheorie an der Fritz Kirchhoff-Schule.
Klick aufs Bild zeigt Vergrößerung in neuem Fenster.

Als Grundlage des Rollenstudiums wird von den Studenten eine Rollenbiografie angefertigt. Hier ein Beispiel für eine Rollenbiografie.
Lehrer:
Hanna Petkoff
Klaus Hoser
Marcus Staiger
Torsten Spohn