Fechtunterricht

Fechtunterricht nach Methode Bauer:

Die Grundschule in Stoßtechniken wird kombiniert mit der Grundschule in Hiebtechniken, wie sie schon zur Zeit von Camillo Agrippa praktiziert wurde. In Kombination wird daraus eine Technik, die dem früheren Rapierfechten sehr nahe kommt. Dazu kommen Körpertechniken, wie sie bei Hans Sachs im 16. Jahrhundert praktiziert wurden, und dekorative Techniken, die in Hollywoodfilmen schon öfters gesehen werden konnten. In Verbindung mit einem speziellen Regelwerk sind die Studenten in der Lage, eigenständig Choreographien zu entwerfen oder aus dem Stegreif Gefechte zu improvisieren. Durch diese Schule sind sie später in der Lage, mit jedem Choreographen zusammen zu arbeiten, egal nach welcher Methode oder mit welchen Techniken dieser arbeitet. Selbst wenn der Student später nicht die Gelegenheit haben wird, seine Kenntnisse anzuwenden, sind in diesen Methoden viele Übungen enthalten, die nachweislich die anderen Ausbildungsfächer positiv unterstützen.

 

Bühnenfechten als Partnerbezug

fecht1 Fechtunterricht

“Diese Improvisationsform unterstützt den Schauspielunterricht nahezu perfekt. Frage und Antwort, Rede und Gegenrede, Angriff, Finte und Verteidigung sind organische Bestandteile eines Schauspiel-Dialogs und sowohl dort als auch in der Fecht-Kunst gleichermaßen vorzufinden. Damit erfüllt diese Fecht-Improvisation alle Bedingungen für eine adäquate, ganz auf den Partnerbezug eingestellte Ergänzung des Schauspiel-Unterrichts.”

Fechtunterricht-Lehrer: Karlheinz Bauer